Abgeschossen

Liebe Leser,

wenn Ihr nun diesen Text lest, dann ist es schon die dritte oder gar vierte Version. Immer wieder verwarf ich Passagen oder auch den ganzen Text, weil ich es einfach nicht vernünftig erzählen kann. Mann, bin ich sauer! Kurz gesagt habe ich noch immer gehörige Wut im Bauch, weil unsere Band abgeschossen wurde. Abgeschossen von einem Menschen, der sich in seiner begrenzten Wahrnehmung offensichtlich nicht vorstellen kann, dass die eigenen nicht vorhandenen musikalischen Fähigkeiten den anderen Mitgliedern eines Ensembles gehörig schaden können. Wovon spricht der Mann?

Wie bereits hier im Blog ausführlich geschildert, war ich nach langer Zwangspause (Corona, Ihr erinnert Euch?) über Ostern endlich mal wieder auf dem Internationalen Jazzworkshop in Erlangen. Und dort werden zu Beginn unter Leitung der einzelnen Dozenten Combos gebildet, die dann beim großen Abschlusskonzert einige Songs vor großem Publikum darbieten. Das habe ich in der Vergangenheit schon mehr als ein Dutzend mal mitgemacht und dabei allerlei erlebt. Ich halte mich also – auch dank meiner langjährigen Bühnenerfahrung – für nicht so leicht aus der Ruhe zu bringen, zumindest auf der Bühne dieses Abschlusskonzerts.

Wie in vielen Jahren zuvor war ich Gitarrist in der Band von Romy Camerun. Und wir waren eine starke Band, die Romys stets anspruchsvolles Programm gut zu Gehör bringen hätten können, wenn da nicht, ja wenn da nicht diese Pianistin gewesen wäre. C. aus H. ist eine seltsame Person. Als Gott die Unmusikalität verteilte, hat sie offensichtlich mehrmals „Hier!“ geschrien, denn davon hat sie eine Menge abbekommen. C. war als Pianistin zum Workshop angereist. Das muss man schon wissen, denn aufgrund ihrer Befähigung auf dem altehrwürdigen Instrument wäre man da nicht drauf gekommen. Wir hatten ab der ersten gemeinsamen Probe Spaß. Nicht nur, dass C. die Vierklänge das Jazz nur rudimentär kannte, sie hatte auch keinerlei Timing oder ähnlichen unnützen Kram. Sie konterte unsere skeptischen Blicke nach einer mal wieder gänzlich verbotenen Performance mit geistreichen Bemerkungen in Richtung ihrer Rhythmusgruppe wie „Also, Richard hat jetzt aber nicht auf die 3+ eingesetzt!“ Angesichts ihres völligen Unvermögens, auch nur hin und wieder eine Time zu erwischen, blieb uns allen bei solchen Sprüchen regelmäßig die Spucke weg.

Nun meinte sie solcherlei wahrscheinlich nicht einmal böse, sie hatte tatsächlich nicht die geringste Ahnung von Musik, verpackt in eine immer eine Spur zu besserwisserische Art. Raue Schale mit hartem Kern, arrogantes Auftreten, dazu eine Prise Autismus. Na, wird schon schiefgehen… was es dann auch tat.

Während Romy den Rest der Band zu immer neuen Höchstleistungen trieb (wir waren bis auf eine weitere Ausnahme – die allerdings ein nettes Wesen hatte – auch ein ziemlich guter Haufen), mäanderte C. irgendwas auf ihren Keyboards. Wir hörten schon gar nicht mehr hin und freuten uns, wenn Romy, die nicht nur eine Weltklasse-Sängerin, sondern auch eine ausgezeichnete Pianistin ist, hin und wieder am zweiten Keyboard unterstützte. Und nach einer kurzen Woche, in der wir alle es tagtäglich aufs Neue verpassten, C. dahin zu schicken, wo sie hingehörte, also keinesfalls in eine Combo, kam der Tag des Abschlusskonzerts. Kleine Lades-Halle, großer Bahnhof, volles Haus, eine mächtige PA und C. am großen Steinway-Flügel!

Es kam, wie es kommen musste. Erster Song „I Didn’t Know What Time It Was“, gesungen von B., einer guten und erfahrenen Sängerin. Natürlich war der Songtitel für C. Programm. Sie setzte wirklich jeden einzelnen unserer Kicks auf die 4+, welche der Rest der Band äußerst präzise intonierte, daneben, wirklich jeden einzelnen. Im Solo (Scat/Gitarre) schmiss C. dann noch die Form (wobei das anhand der grotesken Akkorde, die ihre Hände in die Tasten hauten, gar nicht klar war – es hätte auch nur eine Anreihung falscher Akkorde sein können) und schoss B. und mich aus dem Song. Irgendwie hat jemand dann den letzten Chorus kommuniziert und wir brachten das Schiff kurz vor dem Untergang in den Hafen. B. war am Boden zerstört und C. hatte sich schon zu diesem Zeitpunkt Teeren und Federn verdient.

Als nächstes zerstörte C. das eigentlich nicht zu anspruchsvolle „Poinciana“, welches wir in moderatem Tempo als Bossa Nova spielen wollten. Die Sängerin K. (auch nicht gerade mit Musikalität gesegnet) schaffte tatsächlich den Einsatz, was den Rest der Band, die diesbezüglich allerlei Kummer gewohnt war, durchaus erfreute. Mitten in meine kurzen Solo (wann auch sonst) erschallten vom Steinway Akkorde, welche nicht zum aktuellen Abschnitt des Songs passten. C. hatte zwei Viertel verschmissen und spielte nun ihre eigene Form. Mein Solo löste sich im Nichts auf, wir brachten auch dieses Lied irgendwie zu Ende. Unsere Sängerin M. zog den Jackpot, da Romy beim folgenden „Summer Soft“ von Stevie Wonder die Tasten übernahm und wir – wer hätte es gedacht – diesen Song ganz großartig über die Bühne brachten.

Letzte Nummer, ein weiterer Song des großen Stevie Wonder; „Don’t You Worry About a Thing“ Am Gesang KB, eine hervorragende Sängerin, die mehr als einen Abend damit verbrachte, sich dieses Lied wirklich umfassend zu erarbeiten, insbesondere da unser Arrangement einige Fallstricke beinhaltete, die aber geil klangen – sofern man die Stellen richtig spielte. C. nahm den Titel erneut wörtlich und kümmerte sich wiederum um gar nichts. Nach dem holprigen Latin-Intro, welches nur durch Romys beherztes Mitklatschen einigermaßen in der Time blieb, zog C. noch einmal alle Register. Jeder, wirklich jeder, Kick, den Stimme, Bass, Schlagzeug und Gitarre präzise und knallhart spielten, wurde gefolgt von einem hinterhergehunzten „Pling“ aus der Richtung des Steinway. Das Lächeln gefror uns Übrigen auf den Lippen und jeder rechnete für sich durch, ob ein Jazz-affiner Richter bei Totschlag in diesem speziellen Fall wohl eine Bewährungsstrafe verhängen würde. Irgendwann war auch dieser Song zu Ende. Wahrscheinlich hat C. auch den allerletzten Kick daneben gesetzt, aber beschwören kann ich das nicht. Ich eilte nach kurzer gemeinsamer Verbeugung mit meinen geschundenen Bandkolleg:innen von der Bühne.

Bei der Suche nach den richtigen Worten für ein Resümee der gänzlich verbotenen Performance von C. und überhaupt ihres Verhaltens auf dem Jazzworkshop stieß ich auf meinen eigenen Text aus dem Jahr 2017, welchen ich – kein Witz – tatsächlich für eben dieselbe C. aus H. verfasst hatte, wenn ich auch vor fünf Jahren nicht mit ihr in einer Combo „dienen“ musste:

Neben vielen Talenten finden sich leider auch alljährlich ein paar Fälle, denen beim besten Willen nicht zu helfen ist. Das wäre nicht weiter schlimm, wenn es in irgendeiner Form auch nur die geringste Form der Einsicht gäbe. Oder wenigstens eine realistische Selbsteinschätzung. Es gibt nämlich gegen falsches Spiel ein patentes Rezept: Finger weg vom Instrument! Nun hat sich aber offensichtlich  in unserer schönen Zeit der Gedanke verbreitet, dass durch die Zahlung eines überschaubaren Geldbetrags jeder unmusikalische Trottel ein Anrecht darauf hätte, mit seinem stümperhaften Spiel in einem Jazzensemble zu glänzen, auch wenn er selbst nicht die geringste Ahnung von Musik hat. Da ja bekanntlich immer die Anderen schuld sind, nimmt man bei Songs, die trotz ihres überschaubaren Schwierigkeitsgrades definitiv die eigenen musikalischen Fähigkeiten überfordern, nicht etwa höflich die Finger von den Tasten, nein, die Welt hat sich um unseren verhinderten Musikus (das Maskulinum steht hier nur zur Vereinfachung des Satzbaus) zu drehen. Wenn schon die Einwürfe vom Klavier zur falschen Zeit, mit den falschen Tönen und selbstverständlich ohne jegliche Form (welche den organisatorischen Ablauf eines Liedes beschreibt, z. B. Strophe-Refrain-Strophe usw. oder z. B. AABA im Jazz) kommen, muss durch die Lautstärke und Eindringlichkeit des Geklimpers zumindest auch der Rest der Band aus dem Song fliegen. Totale Vernichtung. Und dann noch beschweren, wenn es keinem gefällt. Solch impertinenter Egoismus ist mir in den früheren Kursen nicht aufgefallen.

Zitat Ende. Wow! Ich unterschreibe jedes Wort noch heute. Toll formuliert, mein lieber Gige, muss ich schon sagen!

Ein Freund und ehemaliger Mitmusiker von mir war 2022 als Pianist auch erstmalig auf dem Workshop. Eigentlich ein guter Musiker und mit flinken Fingern gesegnet, hatte er auf dem Abschlusskonzert einen totalen Blackout. Zumeist war er einfach „lost“ und saß mit steinernem Gesicht am Steinway. Mir ist das auch schon passiert. Da ziehen sich die 20 Minuten ins Unendliche! Aber er hat NICHT irgendwas gespielt, er hat NICHT den Rest der Band aus dem jeweiligen Song geschubst. Er hat sich von daher sozial und in gewissem Sinne professionell verhalten. 

Anders C. In ihrer verdrehten Wahrnehmung hat sie die komplette Band abgeschossen, dabei in dem irrwitzigen Glauben, sie hätte im Großen und Ganzen eigentlich alles richtig gemacht. Als ich mit B. und J. nach unserem Auftritt im Foyer stand und wir unsere Wunden leckten, ich B. noch von der sofortigen Abreise und J. von einer spontanen Gewalttat abhalten konnte, gesellte sich C. zu uns und entschuldigte sich für ihr „etwas ungenaues Spiel“. Dass war derart absurd, dass wir in stiller Übereinkunft auf die eigentlich fällige Hinrichtung verzichteten. C. hat tatsächlich eine Wahrnehmungsstörung. Obwohl sie eine öffentliche Standpauke samt Vom-Hof-jagen-und-mit-Speiseresten-bewerfen verdient gehabt hätte, brachten wir als anständige Menschen solcherlei einfach nicht übers Herz. 

Aber, und das verspreche ich an dieser Stelle feierlich, ich werde NIE WIEDER C. gemeinsam in einer Combo mit mir zulassen und bei Rainer Glas auf ein lebenslanges Jazzworkshop-Verbot für C. aus H. drängen!

Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden.

Euer

Gige 

Werbung

Inside Jazz – Jazzworkshop Erlangen 2022

Liebe Leser,

natürlich kommt dieser Beitrag eine Woche zu spät. Angesichts meiner ohnehin dürftigen Beitragsdichte in diesem Blog seid Ihr ja Kummer gewöhnt, oder? Zur Sache:

Yeah, ich war da! Nach nunmehr drei langen Jahren Abstand hat der 40. Internationale Jazz Workshop in Erlangen nun (endlich, endlich!) über Ostern (Samstag 16. April bis Sonntag 24. April 2022) tatsächlich stattgefunden. Nach den Absagen 2020 (siehe hier >>>) und 2021 hatte der Workshop-Gründer und -Veranstalter Rainer Glas verständlicherweise angesichts einer drohenden dritten Absage schon die Schnauze gestrichen voll. Ich glaube, wenn der Workshop dieses Jahr wieder abgesagt worden wäre, hätte er hingeschmissen. Aber die Pandemie zog sich netterweise zumindest von ihrer Gefahr für mehrfach Geimpfte temporär etwas zurück und die allgegenwärtigen Lockerungen ermöglichten das durchaus beeindruckende 40. Jubiläum, eben mit zwei Jahren Verspätung.

Leider erforderte die dennoch allgegenwärtige und allein vom gesunden Menschenverstand gebotene Rücksicht auf die ja noch längst nicht besiegte Pandemie einige Änderungen der allgemeinen Workshop-Organisation, so dass einige liebgewonnene Rituale aktuell praktikablen Lösungen weichen mussten. Das beliebte Prozedere der Anmeldung zum Kurs (bei dem man bei rechtzeitiger Ankunft wirklich ausreichend Zeit hatte, seine lang vermissten Musikerkollegen und Freunde zu begrüßen) wurde einige Stunden nach vorne verlegt und die kurze Vollversammlung zum Kursbeginn wegen mangelnder Abstandsmöglichkeiten gestrichen. Dennoch war die Wiedersehensfreude nach der langen Zwangspause geradezu unbeschreiblich. Brigitte, Ursula, Jörg, Malte, Martin, Johannes… zwei Dutzend weitere. Mann, hatte ich Euch vermisst! Die Anmeldeformalitäten wurden durch Elke, der Partnerin von Rainer Glas, in Sekunden erledigt und der 40. Internationale Jazzworkshop Erlangen konnte beginnen! Traditionell mit einem leckeren Cappuccino aus dem Bistro der VHS, welches auch unter neuer Leitung (der allseits sehr beliebte Wirt ist leider 2020 verstorben) alle Wünsche der Kursteilnehmer erfüllen konnte.

Als Dozenten traten 2022 an:

Romy Camerun (Gesang), Bernhard Pichl (Klavier), Andrey Lobanov (Trompete), Jürgen Neudert (Posaune), Tony Lakatos, Rick Margitza und Hubert Winter (Saxophon), Patrick Scales (E-Bass), Rainer Glas (Fredless- und Kontrabass), als Ersatz für den leider erneut wegen Krankheit pausierenden Helmut Kagerer (schlechtes Timing, Helmut!) erstmalig dabei der Straubinger Gitarrist Andreas Dombert (Gitarre), Harald Rüschenbaum und – auch zum ersten Mal dabei – Carola Grey (Drums) sowie (erstmalig) Alberto Diaz (Salsa-Band).

Wiederum Corona-bedingt musste der bewährte Tagesablauf des Workshops angepasst werden. So fielen der morgendliche „Spaß für alle“ unter der Leitung des genialen Harald Rüschenbaum und die „Rhythm-Grooves“ sowie der Chor am Nachmittag aus, zum Einen mangels Angebot ausreichend großer Kursräume und zum Anderen der Tatsache geschuldet, dass die Dozenten ihre jeweiligen Kurse auf zwei kleinere Gruppen aufteilen mussten. Immerhin konnten gegen 13:30 Uhr die Kurse Harmonielehre I (Rainer Glas) und II (Bernhard Pichl) stattfinden, bei denen es aufgrund des großen Zuspruchs dann allerdings mit den obligatorischen 1,5 m Abstand zwischen den Teilnehmern dann auch etwas knapp wurde. Anmerkung: Seit vielen Jahren hält sich hartnäckig das Gerücht, dass Rainers Harmonielehre-Kurs eher der für Einsteiger, der von Bernhard eher der für Fortgeschrittene sei. Nun, das kann man so und so sehen. Das Konzept der vier Erzeugerskalen (Melodisch-Moll, -Dur, Harmonisch-Moll, -Dur), welches Rainer erklärt, ist mindestens so tricky wie der Einstieg in die Stufen- und Funktionstheorie, welchen Bernhard lehrt.

Nach dem Instrumentalunterricht und der (selbstverständlich freiwilligen) Harmonielehre-Stunde geht es ab 15 Uhr in die jeweilige Combo. Nach 2018 war ich dieses Mal in alter Tradition wieder in der Combo von Romy Camerun, was wie all die Jahre zuvor ein im besten Sinne des Wortes unvergessliches Erlebnis war. Über unsere Performance beim Abschlusskonzert wird in einem separaten Beitrag noch zu sprechen sein.

Während die Einen nach ihrer jeweiligen Comboprobe noch zu Alberto Diaz in die Salsa-Band eilen, um dort unter der fachkundigen Anleitung des kubanischen Klaviervirtuosen einige (wer hätte es gedacht?) Salsas einzustudieren, genießen die Anderen ihr erstes Feierabendbier im lauschigen Innenhof der VHS. Und die ganz Eifrigen (ich, ich!) eröffnen schon um kurz nach 17 Uhr die Session im Cafe International, weil es um diese Zeit noch möglich ist, ein paar Nummern auch in ungewöhnlichen Besetzungen zu spielen, die vielleicht noch nicht so gut sitzen. Der einzige Wermutstropfen an dieser Location ist, dass die VHS und damit auch das Cafe um 21 Uhr schließt. Die Sessions im E-Werk dauerten oft bis nach Mitternacht und wurden auch von nicht zu wenigen Nicht-Kursteilnehmern besucht. Aber wie schon in den Vorjahren stand die Kellerbühne in der Workshopwoche eben nicht zur Verfügung, deshalb sei an dieser Stelle Schluss mit dem hadern, die VHS ist ja wirklich schön.

Am Freitag fand in der Kleinen Lades-Halle das Dozentenkonzert statt. Wieder einmal zeigten uns die Dozent:innen, was eine Harke ist. Natürlich haben alle fantastisch abgeliefert (bis auf Andreas Dombert, der an dem Abend leider nicht teilnehmen konnte, da er schon vor seinem Einspringen als Dozent anderweitig gebucht war), aber besonders hervorzuheben war das schöne Duett Camerun-Lakatos über den Standard „My Romance“. Beidseitige Impro mit Gesang und Saxophon von zwei Ausnahmemusikern – erste Sahne! Von Andreys Trompete und Carolas Drums klingeln mir zwar immer noch etwas die Ohren, aber das muss halt so. Ein toller Abend!

Am Samstag dann schließlich der Höhepunkt des Workshops, das Abschlusskonzert der Teilnehmer, wiederum in der Kleinen Lades-Halle. Traditionell eröffnet Harald Rüschenbaums Bigband gegen 17 Uhr das gewaltige Konzert, welches bis Mitternacht, also etwa sieben Stunden dauert. Wie in all den Jahren zuvor hatte es der Meister auch dieses Jahr wieder geschafft, den inhomogenen Haufen von Musikern in nur einer knappen Woche zu einem Klangkörper zu formen, bei dem das Zuhören wirklich Spaß machte. Hexenwerk!

Die nachfolgenden Combos lieferten durchwegs gute, bisweilen hervorragende Performances ab, wobei sich das Tempo gegen Ende zunehmend steigerte, da die letzten drei Bands die von Carola Grey (World-Music und Fusion), Alberto Diaz (Salsa) und Patrick Scales (Funk) waren. Über unseren Auftritt (Combo von Romy Camerun, Jazz & Soul) wird wie erwähnt noch gesondert berichtet. Erfahrene Kursteilnehmer nutzen den Abend des Abschlusskonzertes schon für die Verabschiedung, da viele Teilnehmer und auch Dozenten noch in der Nacht oder früh am Sonntagmorgen in ihre jeweilige Heimat zurückfahren müssen und es zu später Stunde am Samstagabend in Erlangen kaum möglich ist, sich in Ruhe in einer netten Kneipe zusammenzusetzen und den Workshop gemächlich ausklingen zu lassen. Daher lieber noch einen kleinen Drink und Plausch im Foyer der Lades-Halle. Das hat sich bewährt.

Zum Abschlusskonzert bekam Rainer Glas dann endlich seine wohlverdiente Geburtstagstorte (super-Idee, Brigitte, herzlichen Dank), welche ihm kurz nach der Eröffnung des Abschlusskonzerts einigermaßen feierlich überreicht wurde. Man kann ihm für sein jahrzehntelanges Engagement und seine unermüdliche Arbeit für diesen Workshop nicht genug danken. Viele Profimusiker haben sich auf dem Internationalen Jazzworkshop in Erlangen ihre ersten Sporen verdient bzw. danach ein Musikstudium oder ähnliches begonnen. Auch mein musikalisches Netzwerk besteht zum größten Teil aus Menschen, welche ich in Erlangen kennenlernen durfte. Rainer, bleib gesund und uns noch möglichst lange erhalten!

Alles in allem war es nach langer Pause wieder mal eine grandiose Woche, in der wir Teilnehmer jede Menge Jazz und auch Inspiration getankt haben, welche uns jetzt ein Jahr lang über Wasser halten soll, bis es an Ostern 2023 hoffentlich wieder heißt: Auf nach Erlangen! 

Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden.

Euer

Gige