Do ut des

Liebe Leser,

Web, Facebook, YouTube, Twitter, Pinterest, Instagram, TikTok? Alles klar! Ich fühle mich zwar zu alt für den Scheiß, aber was bleibt schon in diesen pandemischen Zeiten? Alle meine lukrativen Live-Gigs (die nicht so lukrativen natürlich auch) werden immer wieder aufs Neue verschoben, langjährige Comic-Kunden stellen ihre Publikationen ein und die Firmen, für die ich dankbarerweise Arbeit in der Buchhaltung oder im Sekretariat verrichte, fahren auftrags- und damit umsatzmäßig seit nunmehr über 12 Monaten Corona zumindest mit angezogener Handbremse. Es gilt also, online neue Märkte und damit Umsatz oder gar Gewinn zu generieren. Gut, dass ich da als Erster drauf gekommen bin.

Seit Anfang des Jahres habe ich meinen YouTube-Kanal wiederbelebt (sucht nach gige2009 oder klickt hier >>>), ab 2015 pflege ich meine Präsenzen bei Facebook („Hahaha, wer nutzt denn noch Facebook?“) und diesen Blog. Ok, und meine Webpräsenz www.gige.de sowie meine Seite bei Patreon >>>. Aber mehr geht einfach nicht. 

Bis auf den Sonderfall Patreon erbringen alle Sites, Kanäle und Präsenzen in ihrer derzeitigen Verbreitung keinerlei Umsatz, sie dienen rein zur Unterhaltung meines Publikums und generieren allenfalls sekundär etwas Geschäft, wenn jemand einen Tonträger oder eine Publikation bestellt. Oder mich für eine Veranstaltung bucht (was ja bekanntlich seit einem Jahr nicht mehr passiert).

Nun ist so, dass man sowohl für sein Publikum wie auch für die ungnädigen Algorithmen unablässig Content zu produzieren hat, welcher auch in irgendeiner Form konsumiert und am besten auch noch bewertet werden muss. Da man – wie oben bereits erwähnt – nur einer von tausenden ist, muss es das Netzwerk erledigen, die treuen Freunde, Fans und Follower. Und hier wird es anstrengend.

Viele meiner Facebook- und sonstigen digitalen Freunde sind natürlich ebenso Musiker und veröffentlichen jede Menge eigenen Content. Und so haben sie ebenfalls den Wunsch, ihre Videos, Tonaufnahmen und Texte möglichst bekannt zu machen. Nun ist es für mich eine Sache der Fairness, dass ich die Beiträge meiner Kollegen like, selbst wenn der eine oder andere nicht hundertprozentig nach meinem Geschmack ist. Musiker ernähren Musiker, ein alter Hut. Zudem kostet ein Like oder ein kurzer netter Kommentar ja nix. Außer Zeit. Und so muss ich eben täglich zwischen 30 und 60 Minuten derselben opfern und lese Beiträge anderer Blogger, denen ich folge, weil sie mir folgen, gucke mir Clips meiner Mitmusiker auf Facebook und YouTube an, wobei ich nicht mit „Gefällt mir“ spare und bestelle hin und wieder eine CD eines Freundes oder musikalischen Leidensgenossen.

Das ist Dir alles zuviel und zu aufwändig? Gut, dann lass es bleiben. Beklag Dich jedoch nicht, wenn die anderen Kinder dann nicht mehr mit Dir spielen wollen!

Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden.

Euer

Gige