Gedanken zum Jahresende 2021

Liebe Leser,

ah, Dezember! Es ist die Zeit, bei einer schönen Tasse Tee am fröhlich prasselnden Kamin gemütlich seine Gedanken zum fast verflossenen Jahr 2021 in besinnliche und aufmunternde Worte zu gießen. 

Könnt Ihr vergessen! Ich hasse Tee und unser schöner Kamin wurde aufgrund von irgendwelchen Bestimmungen vor zwei Jahren vom Bezirksschornsteinfeger auf ewig stillgelegt. Es gibt auch keine aufmunternden Worte – wir werden alle jämmerlich vor die Hunde gehen! So sieht’s aus!

Es folgt ein wirklich längerer Text, welcher auch nicht in Kurzform vorgelesen auf meinem (nebenbei hervorragenden) YouTube-Kanal zu finden ist – Ihr werdet ihn wohl oder übel lesen müssen, wenn Ihr nicht ohne entscheidenden Erkenntnisgewinn sterben wollt. „Das wäre doch was! Warum machst du nicht so tolle Podcasts, die man nebenbei anhören kann?“ Ach – halt die Klappe! Nun denn:

Noch immer hat Corona die Welt im Griff und was bis dato in Deutschland an Kultur noch nicht geplättet wurde, ist am Dahinsiechen. Seit nunmehr fast zwei Jahren fährt der komplette Kulturbetrieb im Not-Modus. Im letzten Beitrag anlässlich des dahinscheidenden Jahres 2020 hatte ich noch Flausen im Kopf, dass verschobene Livetermine nun endlich 2021 nachgeholt werden könnten, es gäbe ja inzwischen wirksame Impfungen und ausgefeilte Regelungen. Aber Pustekuchen, nichts wurde nachgeholt. Im Gegenteil, die meisten Kultureinrichtungen hangeln sich in Notbesetzung von Lockdown zu Lockdown oder haben inzwischen hingeschmissen. Und die Leute, das Publikum? Von dem prophezeiten Hunger nach Kultur ist bei vielen nichts geblieben, sie haben es sich zwischen einem halben Dutzend Streaming-Anbietern bequem gemacht und verlassen ihr Heim nur noch selten. Seit Ausbruch der Pandemie habe ich KEINE EINZIGE Tanzveranstaltung mit dem TOP-Trio mehr gespielt. Alle Bälle wurden 2020 auf 2021 und von dort in eine unbestimmte Zukunft verschoben. Ein einziger Ball hätte im November 2021 stattfinden sollen. Dieser wurde dann abgesagt, weil sich zu wenige Leute angemeldet hatten. Die Tänzer haben sich die Bälle abgewöhnt!

Die einzige Kneipe, die bis zum Februar 2020 noch wöchentlich einen Musiker für Livemusik bezahlt haben, hat seit nunmehr 22 Monaten keine Livemusik mehr veranstaltet, wenn sie denn überhaupt zwischendurch geöffnet hatte.

Stadt-, Brauerei- und sonstige Feste, Musik-Workshops, Weihnachtsmärkte im Jahr 2021? Fehlanzeige. Das Internet ist inzwischen (wie vermutet) voll von den Ergüssen der verhinderten Livemusiker. Ich nehme mich da nicht aus. Tuck & Patti sammeln immer noch mit dem Kaffeebecher (den habe ich erfunden, weil es dramatischer klingt) Spenden bei wöchentlichen Livestreams. Es ist ein Jammer! Und noch immer erhalte ich gutgemeinte und immerhin kostenfreie Ratschläge von guten Freunden, was dem bekannten Künstler A oder der berühmten Sängerin B wieder Tolles eingefallen ist, um ein paar Kröten in die Kasse zu kriegen. Eine Idee ist bei der zweiten Umsetzung schon nicht mehr neu und die Anzahl an guten Ideen, wie man statt vor Publikum in den sozialen Medien Geld verdienen kann, endlich. [„Begrenzt“ wäre ein verständlicheres Wort und zudem eindeutiger gewesen, aber auch nicht so schön!] So auch zum zweiten Corona-Advent der Aufruf: Verschont mich mit guten Ideen! Außer, sie sind wirklich gut.

Und dann gibt es noch den immer wieder geäußerten Hinweis auf die großzügigen und unbürokratischen Corona-Hilfen für Kulturschaffende. Das ist natürlich richtig. Nebenbei ist das korrekte und gesetzeskonforme Ausfüllen von Anträgen zur Corona-Hilfe inzwischen ein Bachelor-Studiengang an der Uni Potsdam, Regelstudienzeit 6 Semester…

Die Krux an der Sache ist: Kümmert man sich rechtzeitig um einen finanziellen Ausgleich für die Einnahmeausfälle, z. B. indem man nicht-künstlerische Tätigkeiten ausführt, so wie ich dies notgedrungen seit Frühling 2020 tue, fällt man zumeist automatisch aus der Gruppe der Förderungswürdigen. Nebenbei auch aus der KSK, wie wiederum ich seit 2020. Da für die meisten Künstler-Hilfsprogramme allerdings eine Mitgliedschaft in der KSK Voraussetzung ist, schließt sich hier der (Teufels-)Kreis.

Dennoch kann der treue Fan natürlich etwas tun. Er kann die Dinge, die ich seit nunmehr 22 Monaten produziert habe, käuflich erwerben. So er oder sie selbige schon besitzt, dann gerne als beliebte Geschenke zum Weihnachtsfest per Wiederholungskauf. Derzeit im Angebot die 2020er (ein guter Jahrgang!) Scheiben „dreipunktnull“ oder „Bossa Nova“ oder das 2021er (Südhang, Spätlese) Meisterwerk von Bawelino & Brunner „Guitar Moments“.

Nicht im Angebot (da Buchpreisbindung) aber nichtsdestotrotz ein tolles Geschenk ist die „Harmonielehre für Gitarre“ von Helmut Kagerer und mir. Warum soll ein sechsjähriges Nachwuchstalent sich nicht schon in frühen Jahren ein Verständnis für Stufentheorie und Funktionsharmonik aneignen?

Stets kostenfrei sind mein Blog (also der hier) und mein YouTube-Kanal

https://www.youtube.com/user/gige2009

Musikalische Fachartikel von mir, Song-Arrangements oder auch nette Podcasts (davon einer mit mir!) findet Ihr beim engagierten Stefan Kornherr unter

https://gitarre.blog/

Stefan freut sich übrigens immer über kleine Beiträge, welche ihn beim Betrieb des sehr schönen und hochkarätig besetzten Blogs helfen. Da steht ein (virtueller) Gitarrenkoffer, der ganz charmant zum Spenden einlädt. 

Und wer schon alles von mir gekauft, verschenkt, erneut gekauft und verschenkt usw. hat, der kann eingetragener Fan bei Patreon werden:

https://www.patreon.com/gige_jazz

An dieser Stelle ein herzlicher Dank an meine treuen Unterstützer bei (und teilweise auch neben) Patreon und an diejenigen Veranstalter, die trotz wirklich widriger Umstände und heftigen Beschränkungen im Jahr 2021 ein paar schöne Gigs ermöglicht haben: Dank an die Cafebar StilleWasser, den Bunitreff, den Kreuzwirtskeller, Gerhard Förtsch und den Noris-Folkclub!

Liebe Leser, vielen Dank für Eure Besuche auf dieser Website, für Eure Kommentare und Eure Likes. Ein paar Abonnenten mehr wäre nett, aber das ist nicht so wichtig (By the way: Einem Blog bei WordPress zu folgen kostet nix, auch die Mitgliedschaft in WordPress ist mit keinerlei Kosten verbunden). Jetzt rutscht gut raus aus diesem vermaledeiten Jahr und kommt wohlbehalten in 2022 an! Ich wünsche Euch allen schöne Weihnachten sowie ein frohes und gesundes neues Jahr, in dem wir uns hoffentlich nicht nur auf dem Bildschirm, sondern auch in der realen Welt wieder sehen und hören können.

Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden.

Euer

Gige 

Werbung

Gedanken zum Jahresende 2020

Liebe Leser,

es ist eine schöne Tradition, dass ich zum Ende des laufenden Jahres einige Zeilen in diesem Blog schreibe. Aber dieses Jahr ist das nicht schön! 2020 war, mit Verlaub gesagt, beschissen! Nach gutem Start mit schönen und lukrativen Gigs im Januar und Februar hat es mir die Laune ab März (die CD-Präsentation „dreipunktnull“ am 14.03. war mein erster Termin, der gecancelt werden musste) gehörig verhagelt. Corona hat jegliche musikalische Ambitionen im Jahr 2020 gekillt. Gut, es sind zwei Tonträger und ein Buch mit meinem Namen darauf erschienen, was sich ja nach einem respektablen Output anhört. Aber wenn man ausschließlich reale Produkte herstellt, die sich eben nicht in digitaler Form erwerben lassen, hat man offensichtlich auf das falsche Pferd gesetzt. Die gute Nachricht: Die Sachen verderben ja nicht…

Nebenbei hat wieder eine Zeitschrift, für die ich zusammen mit Sven Heißler schon viele Comics produziert habe, ihr Erscheinen eingestellt. Na, Ihr wisst ja, schlimmer geht immer.

Nun bin ich natürlich nicht undankbar, dass meine Familie und mein engster Freundeskreis von einer Corona-Erkrankung verschont geblieben sind, doch dies ist zum größten Teil Glück, zum kleineren Teil Vorsicht, aber sicher nicht der allgemeinen Disziplin unserer Bevölkerung geschuldet. Nach nunmehr 10 Monaten Pandemie im Wechsel zwischen Lockdown und Lockerung trifft man immer noch zu viele Zeitgenossen, die offenbar in zwei Realitäten parallel leben! In der einen, in der es aufgrund steigender Infektionszahlen, dauerhafter Überlastung des Gesundheitswesens und einer doch bedeutenden Anzahl von Todesfällen vernünftigerweise gewisse Einschränkungen im Alltag gibt, sowie in der anderen Realität, in der das Coronavirus immer noch in Wuhan, oder vielleicht noch ein bissl im fernen Österreich wütet. Da ist es cool, bei jeder sich bietenden Gelegenheit auf die Maske zu verzichten und seinen Mitmenschen auf die Pelle zu rücken. Es ist unfassbar!

Ganz abgesehen von der üblichen Meute an Aluhut-tragenden Covidioten und Kwerdenkern ist auch der Umgang mit den von den Einschränkungen von Anfang an und dauerhaft Betroffenen, also den Künstlern, Hoteliers, Gastronomen und Veranstaltungs-Leuten, unsäglich. Jede „unbürokratische“ „Soforthilfe“ ist geradezu kafkaesk bürokratisch und niemals zügig. Man hat alleine in Nürnberg gegen knapp 50 Künstler Ermittlungen wegen Betrugsverdacht eingeleitet, weil sie in völliger Unkenntnis tagesaktueller Regelungen im April zwei Anträge auf Soforthilfe gestellt hatten (von denen übrigens der jeweils zweite durchgehend abgelehnt worden war). Die Regelungen zu den angebotenen Hilfen, welche auf der Website der bayerischen Staatsregierungen nachzulesen waren, wurden mehrmals geändert (wirklich!), so dass man sich am besten beim Beantragen einer Hilfe einen Screenshot gemacht hätte… 

Die Vorgabe, dass eine Soforthilfe nur für geschäftliche Liquidität, aber nicht zur Bestreitung des Lebensunterhalts verwendet werden dürfe, ist ein echter Burner. Wäre doch bei Kurzarbeitergeld ebenso sinnvoll, oder?

Zum Dank für das Betteln wird man von den in ihrer Kurzarbeit gebetteten Angestellten in vielen Foren (Web wie Print) heftig angegangen, weil man „keine Rücklagen gebildet hat“, weil man „eben flexibel sein muss“, weil man „etwas Anständiges hätte lernen sollen“ und anderes Kroppzeuch. Dass inzwischen auch so solide Berufszweige wie Karnevalisten und Feuerwerksverkäufer nach Staatshilfe schreien, wird akzeptiert, da diese offensichtlich systemrelevant sind, während Musik, Theater und Film ja aus der Steckdose kommt. Ach, drauf gesch…

Nun sieht es ja trotz aller Fortschritte in Sachen Impfung etc. danach aus, als würde uns das Virus noch einige Monate begleiten. Es scheint, dass die (von mir) vorgeschlagene organisatorische Lösung für den Live-Gig-Stau Verschieben, verschieben! eben doch nicht funktioniert. Wir bleiben also weiterhin bei Ebbe in der Kasse krampfhaft kreativ! Was also tun?

Ein Buch habe ich 2020 geschrieben und veröffentlicht, zwei Tonträger ebenfalls. Möglicherweise hatte ich das schon erwähnt. Habt Ihr die Sachen noch nicht? Dann umgehend bestellen! Eine sehr direkte Hilfsmaßnahme in Corona-Zeiten! Weitere Publikationen werden 2021 folgen, verlegt entweder beim eigenen Verlag HM5 publishing UG oder beim Spurbuchverlag. Oder bei beiden.

Live-Konzerte sind auf absehbare Zeit kaum realisierbar. Ich werde also etwas Neues probieren. Wenn der berüchtigte Technik-Gige einige Grundlagen erlernt hat (ich bin dabei!), wird mein YouTube-Kanal mit mannigfachen Gitarren-Videos überflutet. Diese Videos sind die Teaser für weiterführende Video-Kurse, Streams, Veranstaltungen mit Gast (bevorzugt in der realen Welt, sobald man dies wieder gefahrlos tun kann), Bücher, Tonträger und so weiter. Wer mich dabei unterstützen möchte, den bitte ich um ein Patronat bei patreon.com, wo ich mich unter

https://www.patreon.com/gige_jazz

eingenistet habe. An den Benefits, die ein Förderer genießen wird, arbeite ich im Moment noch, aber die offizielle Eröffnung dieser Aktion werde ich noch gebührend an- und verkünden. Ihr müsst jetzt also noch kein Patron werden. Nicht mehr in diesem Jahr.

Liebe Leser, vielen Dank für Eure Besuche auf dieser Website, für Eure Kommentare und Eure Likes. Ein paar Abonnenten mehr wäre nett, aber das ist nicht so wichtig (By the way: Einem Blog bei WordPress zu folgen kostet nix, auch die Mitgliedschaft in WordPress ist mit keinerlei Kosten verbunden). Jetzt rutscht gut raus aus diesem vermaledeiten Jahr und kommt wohlbehalten in 2021 an! Ich wünsche Euch allen ein frohes und gesundes neues Jahr, in dem wir uns hoffentlich nicht nur auf dem Bildschirm, sondern auch in der realen Welt wieder sehen und hören können.

Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden.

Euer

Gige