Sommer Session Oberhaid 2021

Liebe Leser,

ein Lichtblick in düsteren Zeiten! Herrje, ich verwende seit nunmehr 16 Monaten die immergleichen Floskeln, sorry! Am letzten Samstag, 10.07.2021 fand an geheimer Stelle im schönen Oberfranken wieder die legendäre Sommer Session Oberhaid statt. Gut, der Ort ist nicht geheim, aber exakte Lokation ist nicht öffentlich bekannt. Denn wie schon im Vorjahr konnte das üblicherweise wirklich gewaltige Open-Air nicht mit Publikum vor Ort stattfinden, sondern wurde coronabedingt als Live-Stream in YouTube und Facebook übertragen.

Das musikalische Zentrum bildet hierbei die Truppe aus Musikern alter und aktueller Bands rund um den Sänger, Gitarristen, Mundharmonikaspieler, Schlagzeuger und Mundtrompetenspieler Gerhard Förtsch (der Mann, der die Sommer Session gegründet hatte, der das ganze Projekt jedes Jahr auf die Beine stellt, der den Veranstaltungsort zumindest für die Stream-Sessions stellt, der Sponsoren wirbt, der zusammen mit seiner Frau Erika für das leibliche Wohl aller Anwesenden sorgt, der moderiert und auch noch einige Songs mitspielt… was habe ich noch vergessen? Er ist halt das Herz der Session!), den Sänger und Gitarristen Philipp Arnold, den Keyboarder und Sänger Marc Dotterweich, den Bassisten Robert Wild und den Schlagzeuger Jürgen Stahl. Diese fünf gestandenen Musiker beherrschen allesamt ihre Instrumente hervorragend. Phillip „Fips“ Arnold muss ich aber besonders hervorheben, weil er wirklich herausragend gut Gitarre spielt und dies ist eben mein Metier. Seit vielen Jahren mischt der Produzent und Komponist Stefan Krug den Sound sowohl am Pult des Open-Airs wie auch in den letzten zwei Jahren im Regieraum des Livstreams.

Die Session-Band ist mit fünf Musikern (Gitarre, Gitarre, Keyboard, Bass, Schlagzeug) komplett besetzt und liefert das Rahmenprogramm zur Session, welche in normalen Jahren schon mal gute sechs Stunden dauert, wobei hier jede Menge Gäste solo, mit dem eigenen Ensemble oder eben zusammen mit der Session-Band auftreten. Dieses Jahr waren als musikalische Gäste geladen: Die Band Palacity, der Gitarrist Wolfgang Rosenbusch, Leoni Rosenbusch, Eva Arnold, Simon Arnold, Sophie Dirkea, Alexis Madokpon mit Percussionspartner, Pieter und Beate Roux sowie meine Wenigkeit im Duo mit dem Gitarristen Joe Bawelino.

Aus dem Vorjahr war mir der Freitag vor dem eigentlichen Sessiontag in bester Erinnerung, weil es zum Einen eine große Freude ist, die ganzen Musikerkollegen endlich mal wieder in Persona zu treffen und man sich zum Anderen so in lockerer Atmosphäre mit der doch recht opulenten Video- und Audiotechnik vertraut machen kann. Zudem kann dann der Mixer schon mal die ganzen Einstellungen speichern und muss nicht während des Streamens groß nachregeln.

Aber – es wäre auch nach einem Jahr Pandemie zu einfach gewesen – am letzten Freitag wurde offensichtlich das komplette Frankenland von Wolkenbrüchen überschwemmt, so dass der Soundcheck buchstäblich ins Wasser fiel. Aber am Samstag hatte Petrus ein Einsehen (oder Gerhard Förtsch hat da wirklich einen heißen Draht in den Himmel), wir hatten ab Vormittag bis spät in den Abend gutes und vor allem trockenes Wetter!

Zusammen mit Joe Bawelino kam ich am frühen Samstagnachmittag in Oberhaid an und war zwar nicht überrascht (ich kannte ja den gewaltigen Aufbau aus dem Vorjahr (wie hier >>> nachzulesen ist), aber doch wieder geradezu überwältigt vom Aufwand und auch von der durchgehend professionellen Arbeit, den das junge Team um Thomas Förtsch (den Sohn des Sessiongründers) leistete. Wie schon in all den Jahren zuvor fällt da selbst in der etwas hektischen Zeit kurz vor Beginn der Session bzw. eben vor Beginn des Streams nie ein unfreundliches Wort, obwohl es für die Sound-, Licht- und Videotechniker wirklich nicht einfach ist, es zwei Dutzend Musikern recht zu machen.

Ach ja, musiziert wurde auch! Gereicht wurde Indie-Rock (Palacity), Rock, Blues, Folk und Pop (Session Band und Dust Bowl, mit den Gästen Wolfgang Rosenbusch (git), Leoni Rosenbusch (voc), Eva Arnold (voc), Simon Arnold (dr) und Sophie Dirkea (voc)), African Music (Alexis Madokpon), Oper und Musical (Pieter und Beate Roux) sowie Sinti-Swing (Bawelino & Brunner). Und alle haben sich mächtig ins Zeug gelegt und wunderbar gespielt bzw. gesungen. Wer Samstag nicht live dabei war, kann den Stream hier >>> nochmals gucken.

Wie die Auswertungen ergaben, haben sich wieder mehrere Tausend Menschen den Stream auf Youtube und Facebook angesehen. Es gab mehr als eine Garten- oder Grillparty, auf der die Session gesehen oder zumindest gehört wurde. Ich habe heute schon von mehreren Seiten Grüße und auch Fotos erhalten (ein Public-Viewing fand im großen Kreis im Schwäbischen statt – Grüße nach Backnang!), wo Freunde und Fans den gelungenen Stream lobten.

Ja, und der Gerhard! Da ist es am einfachsten, ich zitiere meinen eigenen Beitrag aus dem Jahr 2020, denn er stimmt auch für die Session 2021: Gerhard Förtsch führte witzig, locker und stets charmant durch den Abend, wobei er Moderation, Organisation und auch seine musikalischen Beiträge virtuos im wahrsten Sinne des Wortes „über die Bühne“ brachte. Eine gewaltige Leistung! Gerhards gute Laune ist übrigens ansteckend! Wir haben zu später Stunde resümiert, dass in all den Jahren (es sind mehr als 20, von denen ich nur die letzten 10 mitbekommen habe) noch kein böses Wort zwischen den Teilnehmern, Musikern und dem Team gefallen ist. Das ist der Hammer!

Und mit der Erfahrung des letzten Jahres im Rücken konnte Gerhard Förtsch auch den Abend trotz des ganzen Stress selbst genießen. Wenn Ihr Euch seine musikalisch immer gelungenen Performances anschaut, denke ich, man sieht ihm das an!

Auch mein Schlusswort kopiere ich gerne an dieser Stelle: So war die Sommer Session Oberhaid 2021 auch in (leider immer noch) finsteren Corona-Zeiten ein echtes Highlight. Auch wenn wir natürlich alle hoffen, im nächsten Jahr wieder vor leibhaftigem Publikum spielen zu können, war die diesjährige Session wieder ein echter Knüller. Zappt mal rein, vielleicht springt der Funke auch von der Konserve über. Hier nochmals der Link zu YouTube >>>

Wie sieht es 2022 aus? Mal wieder vor 1000 leibhaftigen und durchgeimpften Zuhörern? Wäre auch mal wieder schön!

Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden.

Euer

Gige

Auf dem Nachttisch – Bossa Nova von Ruy Castro

Liebe Leser,

seit etwa einem Jahr bin ich – wie hier im Blog schon mehrfach erwähnt – der Bossa Nova ernsthaft verfallen. Und wie so oft reicht es nicht, sich ein paar Aufnahmen anzuhören und ein Songbook durchzuarbeiten. Insbesondere, wenn Letzteres so schlecht ist, wie dieses >>>. Da krieg ich mich gar nicht mehr ein!

Wenn man sich etwas intensiver mit der Musik und dem Phänomen der Bossa Nova befasst, stellt man schnell fest, dass dies weit mehr als eine kurzfristige musikalische Modeerscheinung oder gar ein (gottseidank kurzlebiger) Tanz ist.

Nun hat mir der Buchhändler meines Vertrauens LK bei buch2003 >>> ein Buch (ja, so richtig aus Papier) empfohlen und verkauft, das ich an dieser Stelle gerne bespreche: Bossa Nova, The Sound of Ipanema, von Ruy Castro. Dieses Buch ist ein echter Knaller!

Auf knapp 400 Seiten (wobei die letzten 50 für eine Auswahldiskografie, ein Literaturverzeichnis und einen gepflegten Index verwendet werden) schildert Ruy Castro den Werdegang der wichtigsten Protagonisten der Bossa Nova, insbesondere den von João Gilberto, Antônio Carlos Jobim und Vinícius de Moraes. Wobei auch die unzähligen anderen Mitstreiter in diesem wirklich umfassenden Buch nicht zu kurz kommen.

Dabei sind die Geschichten und Anekdoten, die sich um die oben erwähnten und eine unendliche Zahl anderer Helden der Bossa Nova ranken, stets ungemein unterhaltsam erzählt, mit einer immensen Anzahl an Beteiligten samt wiederum deren jeweilige Hintergrundgeschichten. Zum Beispiel ist Kapitel 3, welches die Jahre João Gilbertos ab 1950 in Rio beschreibt, so prall gefüllt mit Personen, Ereignissen, Hintergrundinformationen zu diesen Ereignissen und skurrilen Anekdoten, dass einem nahezu der Kopf platzt. Allerdings war ich schnell vom schmissigen und temporeichen Stil Ruy Castros überzeugt. Man hat den Eindruck, dass er bei wirklich allen wichtigen Initiationsereignissen der Bossa Nova entweder als Augen- und Ohrenzeuge dabei war oder mindestens eine oder gar mehrere Video- und Audioaufnahmegeräte am jeweiligen Ort des Geschehens installiert hatte. Ich glaube ihm jedes Wort!

Auch das (oder „die“ weil „die Enzyklopädie“?) von mir hochgeschätzte Wikipedia nennt bei nahezu allen Artikeln zum Thema Bossa Nova dieses Buch als Quelle, oft als einzige. 

Das Buch umspannt die Jahre 1949 bis 1967 und endet (vor dem höchst informativen Epilog) mit den Sätzen:

Die Bossa Nova fühlte sich zu Hause nicht mehr wohl, sie nahm ihren Hocker und ihre Gitarre und schlich sich davon.

Zum Glück wusste sie, wohin sie gehen konnte: hinaus in die Welt.

Grandiose Worte zum Abschluss eines meines Erachtens ebenso grandiosen Buches!

So bleibt mir zum Schluss nur eine klare Kaufempfehlung! Bossa Nova, The Sound of Ipanema, Ruy Castro, erschienen im Hannibal Verlag, 391 Seiten. Die gebundene Ausgabe kostet 29,99 €. Wegen der schönen Schwarzweiß-Fotos ziehe ich diese der Taschenbuchausgabe vor, auch wenn man da ein paar Euros sparen würde.

Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden.

Euer

Gige 

Reverse Engineering

Liebe Leser,

wenn ich mir die Mühe gemacht habe, einen populären Jazzstandard als Fingerstyle-Solo-Tune zu arrangieren, so bin ich zumeist gezwungen, dies dann im Nachhinein schriftlich festzuhalten. Ab – sagen wir mal – 200 aufbereiteten Songs beginnt auch das beste Gedächtnis bisweilen zu streiken. Insbesondere, wenn man aufgrund einer Pandemie monatelang sein Repertoire nur noch spielt, „um nicht einzurosten“. Als sehr hilfreiches Tool hat sich hierzu die Software Guitar Pro erwiesen, deren aktuelle Version 7.5 bei Europas größtem Musikhaus, dessen Name nicht genannt werden muss, für schlappe 65,- € zu haben ist.

In Guitar Pro kann man die Töne sowohl in Noten- wie auch in Tabulaturzeilen direkt eingeben (auch per Midi, was ich aber nicht nutze), so dass ich zumeist mein Head-Arrangement direkt eintippen kann, ohne dafür die Gitarre überhaupt in die Hand nehmen zu müssen. Der Song kann jederzeit über die Soundkarte abgespielt werden, so dass das Arbeitsergebnis stets überprüfbar ist.

Wenn man ein Arrangement sozusagen „in Erz gießt“, sollte man es bei dieser Gelegenheit gleich einmal gegen das Realbook überprüfen. Dabei offenbart sich bisweilen Erstaunliches. Manchen Ton oder manche Notenlänge hatte ich mir offensichtlich bei der Erarbeitung des jeweiligen Songs nicht richtig gemerkt oder eben falsch antrainiert. Die Grifffolge, welche mir eben noch äußerst plausibel erschien, habe ich offenbar bei jedem Live-Gig „hingebogen“, denn die Finger wollen während des (Probe-)Spiels gar nicht an die Positionen, die ich in Guitar Pro notiert hatte.

Andererseits entdeckt man auch Hürden im Sheet, die man offenbar lange Zeiten einfach vermieden hatte. Ok, ganz ehrlich, wenn man sich wegen einer vorgezogenen Achtel die Finger verbiegen muss, modifiziere ich großzügig die Melodie. Ich gehe auf die 60 zu, ich darf das. Insbesondere, wenn es wie üblich ein Solo-Arrangement ist. Dennoch korrigiere ich natürlich Fehler und Ungenauigkeiten und passe die Akkord- bzw. Basslinien entsprechend an. Obwohl ich den jeweiligen Song bisweilen schon jahrelang im Repertoire habe, dauert dann so ein Update auf der Gitarre schon mal ein (oder mehrere) Dutzend Durchgänge, bis der Standard wieder sitzt.

Letztendlich erzeugt die Eingabe in Guitar Pro zum Einen ein bleibendes Zeugnis der eigenen Arbeit (ist aber wesentlich entspannter als das Kritzeln mit Federkiel auf Papierfetzen), zum Anderen eine frisch überarbeitete Version (und natürlich ein Leadsheet) eines Liedes, welches man ab diesem Zeitpunkt wieder live darbieten kann.

Das Schöne ist nämlich, dass man in Guitar Pro nicht nur Gespieltes eingeben, sondern auch Eingegebenes spielen kann!

Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden.

Euer

Gige 

Die Verschulung des Jazz

Liebe Leser,

auf Zeit-online habe ich soeben einen Artikel über die Sendung zur Verleihung des Deutschen Jazzpreises gelesen. Diese Veranstaltung, im Artikel übrigens mit gloriosen Sätzen wie „Nun, keine Sorge. Bei der fernsehgerechten Übertragung der erstmaligen Verleihung des Deutschen Jazzpreises verhindert eine unsichtbare Regie, dass viel Jazz gespielt wird“ kernig zurechtgestutzt, ist aber gar nicht Inhalt dieses Beitrags, Wobei man sich wie der Autor Ulrich Stock schon fragen darf, warum von der 1.000.000 € der Kulturstaatsministerin Grütters nur summa summarum 310.000 an die jeweiligen Preisgewinner ausgeschüttet werden (10.000 pro Person). Das nenn ich mal einen schlechten Wirkungsgrad! 

Ich möchte auf die Kommentare der Leser eingehen, insbesondere auf den folgenden, den ich hier abdrucke, bevor der ganze Artikel hinter der Bezahlschranke verschwindet:

Ein Jazzpreis widerspricht total dem Verständnis des Jazz. Jazz ist per Definition nicht definiert. Auch lässt sich Jazz nicht er-lernen sondern nur er-leben. Schulen und Lehrer können nur Handwerkszeug vermitteln, aber nicht das, was gelebte Kunst ausdrückt. Doch seit der Verschulung des Jazz muss man halt auch Noten geben, bewerten, Preise verleihen. Damit zieht man die Gewinner wie gezähmte Preisochsen mit einem goldenen Ring durch die Nase über den Marktplatz, oder gefaketen „Jazzclub“.

Zunächst ist festzuhalten, dass irgendwelche Auszeichnungen solange prinzipiell doof sind, wie man sie selbst nicht erhält. 

In Sachen „Erlernen vs. Erleben“ gebe ich zu, dass ich mir eine ähnliche Ansicht auch viele Jahre zu eigen gemacht hatte. Aber mit zunehmender Altersweisheit und auch Live-Erfahrung im Genre habe ich meine Meinung revidiert. Eine Verschulung schadet nicht. Weder dem Jazz noch anderer Musik. Natürlich klingen einige Songs meiner studierten bzw. studierenden Kollegen etwas akademisch und verkopft, aber genau das ist es, was den Jazz oder überhaupt die Musik weiterbringt. Den Mainstream spielen doch schon wir alten Säcke, warum sollten sich die jungen Cats da mit dazu auf den Markt werfen?

Das vehemente Argumentieren gegen ein Studium von Jazz (oder auch Rock) kommt nahezu immer von denjenigen, die ein solches aus diversen Gründen nicht absolvieren konnten oder wollten. Zumeist wird dann eine mangelnde Authentizität der Künstler:innen beklagt. Aber das ist erstens Ansichtssache, kommt zweitens bei den „Er-lebten“ genauso vor und verwächst sich drittens mit zunehmender Bühnenerfahrung.

Wenn die „gelebte Kunst“ die Lebensrealität der meisten Jazzer meint, dann bin ich mir sicher, dass sich die Mehrheit von uns – insbesondere in diesen bescheuerten Coronazeiten – für 10.000 € schon ganz gerne für eine halbe Stunde durch einen gefakten Jazzclub ziehen lassen würden.

Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden.

Euer

Gige 

Meister durch Talent

Liebe Leser,

der bereits mehrfach zitierte Schachgroßmeister Jan Gustafsson sagt in seinen regelmäßigen Kommentar-Streams anlässlich aktueller Turniere (man nennt so eine mehrstündige Übertragung heutzutage „Show“, obwohl wie schon zu Helmut Pflegers Sendezeiten halt ein Schachbrett, Live-Aufnahmen der Spieler und die Köpfe der Kommentatoren in mehreren Fenstern gezeigt werden) neben scharfsinnigen Anmerkungen zur Partie und allerhand Unsinn auch bisweilen wirklich Wahres. Er stellte fest, dass das Publikum solche Meister mehr schätzt, die ihre Partien durch geradezu göttliche Eingebung gewinnen, als diejenigen, die dies aufgrund ihrer akribischen Vorbereitung tun. Da ist was dran. Und es lässt sich auch auf das Gitarrenspiel beziehungsweise auf die Musik übertragen.

Ich stieß im Netz auf Aufnahmen der Gitarristin Stephanie Jones, eine schicke Mittzwanzigerin mit australischen Wurzeln, die derzeit in Deutschland lebt und an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar studiert. Ihre Version des Jobim-Klassikers A Felicidade ist derart brillant, dass ich meine Nylon-Schraddel erst einmal ins Eck gestellt habe und mit der Ungerechtigkeit der Welt haderte, die es in Sachen Begabung einfach gut mit einigen Menschen meint. Und das ist natürlich Kokolores! Denn Stephanie Jones hat mit Sicherheit einige harte Arbeit geleistet!

Kein Meister, der es wirklich bis in den Olymp schafft, erreicht dies nur aufgrund seines Talents. Klar, wenn man für eine Sache partout nicht geeignet ist, dann hilft auch keine elterliche Früherziehung („Du kannst alles werden was du willst!“). Eine gewisse Begabung ist vonnöten. Aber dann kommt die Arbeit. In den 1980ern stieß ich als Mittzwanziger zu einer Schülerband aus wirklich begabten 15- oder 16-Jährigen. Mein Talent, welches ich sicherlich mitbrachte, reichte genau zwei Jahre, dann ließen mich die anderen Kinder nicht mehr mitspielen, um diese durchaus passende Sandkasten-Metapher zu bemühen. Denn meine Bandmitglieder übten und übten und übten, während ich mich auf meinem Talent ausruhte. Ich hatte allerdings den Schuss gehört und begab mich Anfang der 1990er Jahre in die strenge, aber sehr lehrreiche Obhut des legendären RM. Dort lernte ich tatsächlich, Gitarre zu spielen und – was noch wichtiger war – was ich alles noch nicht kannte, geschweige denn konnte.

Wenn ich einen (mittelmäßig komplexen) Song vom ersten Hören bis zur Aufführungsreife bringen will, muss ich ihn im Durchschnitt einige Hundert Mal spielen. 

[Im Moment liegt das trickreiche „Samba do Avião“ von Antonio Carlos Jobim … ja, eben nicht auf meinem Notenständer (von dem grauenhaften Bossa Nova Songbook hatte ich schon berichtet >>>), sondern in diversen YouTube-Aufnahmen verborgen. Da ich nun seit drei Tagen an dem Song bastle und die Nummer allen Mithörenden schon zu den Ohren herauskommt, dürfte diese Zahl durchaus realistisch sein.]

Naturtalente mögen solcherlei vielleicht schneller schaffen, aber letztendlich läuft es (und auch das habe ich mir von Jan Gustafsson entliehen) immer auf eine gut funktionierende Mustererkennung hinaus. Wenn ich ein Problem bereits einmal gelöst habe, werde ich ein ähnliches schneller lösen können. Dies gilt für die Musik (in diesem Fall die Einarbeitung eines neuen Songs) und ebenso für das Schach oder auch ganz andere Bereiche. 

Allerdings neigen viele Menschen dazu, diejenigen besonders zu bewundern, die es (vermeintlich) nur aufgrund ihres Talents an die Spitze geschafft haben. Aber die – sorry – gibt es nicht. Alle, wirklich alle, haben für das Erlernen ihrer jeweiligen Kunst unendlich viel Zeit und Mühe TROTZ ihre unbestrittenen Talents aufgewendet. Bobby Fischer hatte in seiner Jugend einen starken Trainer und brach die Schule ab, um sich rund um die Uhr mit Schach zu beschäftigen. Muhammad Ali war morgens der Erste im Gym und abends der Letzte, der es verließ. Sein berühmter Trainer Angelo Dundee berichtete, dass Ali im Gegensatz zu den meisten anderen Boxern die Zeit in der Trainingshalle liebte. Joe Pass, sicher mit einem außergewöhnlichen musikalischen Gehör gesegnet, wurde als 10-jähriger von seinem Vater zu sechs Stunden Üben PRO TAG verdonnert, und das ganze fünf Jahre lang. Man sagt den beiden ein getrübtes Verhältnis nach. Charlie Parker nahm Unterricht in Harmonielehre, weil er als junger Mann auf einer Session wirklich versagt hatte (die Geschichte mit dem Becken von Jo Jones). Und so weiter, und so weiter!

Ich denke, die Bewunderung für jedwede Meisterschaft, welche (angeblich) nur auf Talent und nicht auf harter Arbeit beruht, ist uns in die Wiege gelegt. Denn das lässt die Möglichkeit offen, dass man es auch selbst hätte schaffen können, wenn nicht … [hier einen beliebigen Grund einsetzen]. Und wie schon Heinz Strunk in „Fleisch ist mein Gemüse“ feststellt: Als verkanntes Genie kann man es sich im Leben auch ganz komfortabel einrichten.

Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden.

Euer

Gige 

Der Geschichtenerzähler

Liebe Leser,

ich räume derzeit meinen Blog auf. Naja, das trifft es nicht wirklich. Eigentlich schaue ich mir meine Ordner mit den Texten durch, aus denen ich irgendwann mal einen Blogbeitrag machen wollte. Über die Corona-Misere werde ich dann nächste Woche wieder klagen. Ich stieß also beim Stöbern auf ebendieses inzwischen wohl mehr als fünf Jahre alte Textfragment (welches ich jetzt ohne das geringste schlechte Gewissen korrigiert, aktualisiert und ergänzt habe):

Manchmal schaue ich tatsächlich Fernsehen. Also so richtig live vor der Glotze und nicht auf im Nachhinein auf Youtube oder sonstwo. Das nennt man inzwischen (2021) „lineares Fernsehen“ und es ist total „out“ oder „lame“. Da lief am 18.11.2015 (!) in der ARD der interessante Film “Luis Trenker – Der schmale Grat der Wahrheit” mit dem von mir sehr geschätzten Tobias Moretti. Wie immer hatte ich mir vorab einige Kritiken zu dieser Fernsehproduktion durchgelesen. Das soll man ja eigentlich nicht machen, aber ich kann’s einfach nicht lassen!

Ich gehe zwar mit den notorischen Nörglern von FAZ und WELT konform, dass der Verzicht auf so manchen kitschigen Postkartenhintergrund dem Film ganz gut gestanden hätte, fand aber im Gegensatz zu manchen Zeitungskritiken die schauspielerischen Leistungen durchwegs gut, die von Moretti wieder mal hervorragend. Am Ende des Films, welcher in den späten 1950ern endet, teilt Luis Trenker seiner Ehefrau mit, dass er eine neue Beschäftigung anstatt des Filmens gefunden habe, nämlich das Geschichtenerzählen. Und wie dann Tobias Moretti den Trenker vor der Kamera mimt, wie er in den frühen 1960ern sein Publikum unterhält, dann ist das erste Sahne! Jede Geste und jedes Wort wie von Trenker persönlich.

Luis Trenker? Das wird vielen – insbesondere den jüngeren – Lesern nichts sagen. Daher jetzt eine kleine Klammer:

Luis Trenker, geboren als Alois Franz Trenker (* 4. Oktober 1892 in St. Ulrich in Gröden, Tirol, Österreich-Ungarn; † 12. April 1990 in Bozen, Südtirol, Italien), war ein Bergsteiger, Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller. 

Er diente als sogenannter Einjährig-Freiwilliger in der österreichisch-ungarischen Armee im Ersten Weltkrieg zunächst in Galizien, im Sperrfort Verle bei Trient und schließlich in den Dolomiten. Nach dem Krieg nahm er sein Architekturstudium wieder auf und arbeitete danach als Architekt in Bozen.

1921 kam der nebenberufliche Bergführer Trenker quasi zufällig zum Film, weil er – vom Regisseur Arnold Fanck ursprünglich als Helfer engagiert – den kletterunkundigen Hauptdarsteller des Bergfilms Berg des Schicksals kurzerhand ersetzen durfte. In dem Fanck-Film Der heilige Berg (1926) war er bereits als Schauspieler etabliert und spielte dort an der Seite der jungen Tänzerin Leni Riefenstahl, die später die Regisseurin der Nationalsozialisten werden sollte.

Trenker gab sein Architekturbüro auf, lebte ausschließlich als Regisseur und Schauspieler und übersiedelte 1927 nach Berlin. Bis weit in den Zweiten Weltkrieg hinein produzierte er Berg- und Abenteuerfilme, die sowohl beim italienischen Mussolini- wie auch beim deutschen Hitler-Regime sehr gut ankamen, so dass der Südtiroler lange Zeit ein gutes Auskommen hatte und hohes Ansehen genoß.

Aufgrund seines Zögerns und langen Lavierens in der schwierigen Optionsfrage (die Südtiroler bzw. die Ladiner hatten sich zwischen einem Anschluss ans Deutsche Reich, was mit Umsiedlung verbunden war, oder mit der Zugehörigkeit zum faschistischen Italien zu entscheiden) fiel Trenker bei der NS-Führung dann im Frühjahr 1940 in Ungnade. Er wurde mit einem Berufsverbot belegt und siedelte von Berlin zunächst nach Rom, später nach Südtirol um. Die meisten Historiker schätzen das Verhalten Trenkers während des Nationalsozialismus/Faschismus weder als rebellisch noch als kollaborativ ein, sondern einfach als opportunistisch. Man musste halt sehen, wo man bleibt…

Nach dem Krieg, beim Versuch, sich über Wasser zu halten, entwickelte er Geschäftsmodelle, die bei Lesern meiner Generation, die den Film Schtonk! aus dem Jahre 1992 und auch die zugrunde liegende Spiegel-Affäre um die gefälschten Hitler-Tagebücher im Jahr 1983 noch gut im Gedächtnis haben, Erinnerungen wecken: Zunächst verkaufte er frisch gefertigte Schnitzereien (in diesen Zeiten gab es im Grödnertal unzählige Holzschnitzer) als Antiquitäten, nachdem er sie mit Schrot beschossen, mit dem Lötkolben versengt oder zeitweise in der Erde vergraben hatte.

1946 versuchte er das Manuskript von Tagebüchern der Eva Braun in Europa und den USA zu verkaufen, was ihm auch einige Male gelang. Erst 1948 wurde diese Unternehmung von der Familie Braun mit Leni Riefenstahl (!) als Nebenklägerin durch eine einstweilige Verfügung des Landgerichts München I gestoppt. Die Urheberschaft an den Tagebüchern, welche real natürlich ebensowenig wie diejenigen von Hitler existierten, wurde nie endgültig geklärt. Man geht aber von Luis Trenker aus, auch wenn er dies später mehrfach dementierte.

In den 1950er Jahren begann Trenker dann, wieder Filme zu drehen, und war damit auch bis in die 1960er Jahre durchaus erfolgreich. 1959 lief im Bayerischen Rundfunk die Sendung Luis Trenker erzählt an, welche ich in den 1960er und 1970er Jahren im Fernsehen und jetzt 50 Jahre später wieder in YouTube gesehen habe.

Quelle: Wikipedia, gekürzt nach bestem Wissen und Gewissen

Klammer zu.

Ich musste mir natürlich sofort (also Anfang 2016 und eben jetzt Anfang 2021) einige Originalsendungen der Reihe “Luis Trenker erzählt” bei Youtube anschauen, die dort dankbarerweise eingestellt wurden. Und ich muss gestehen, der Mann hatte es wirklich drauf!

Fernsehen der 1960er Jahre, welches der junge Mensch sich heutzutage nicht mehr vorstellen kann! Da sitzt einer in seinem rustikalen Wohnzimmer (in der „Stube“) oder in einem als Stube hergerichteten Fernsehstudio und erzählt Geschichten aus seinem Leben. Ohne Skript, ohne Notizzettel, ohne Teleprompter, die Kamera hält drauf, geschnitten wird nicht. Und die Erzählungen sind, wie sogar die beste meiner Töchter, die wirklich in einer modernen und hochdigitalisierten Welt aufgewachsen ist, zugegeben hat, durchaus unterhaltsam und packend. Luis Trenker läßt in seinen Geschichten eine Zeit lebendig werden, die schon zum Zeitpunkt der Aufnahme 50, heute sogar 100 Jahre zurückliegt. Obwohl sich seine Erzählungen von eher harmlosen Bergsteigeranekdoten bis hin zu durchaus tragischen Schilderungen aus dem Ersten Weltkrieg oder dem Amerika zu Zeiten der Wirtschaftskrise spannen, sind Fremdschäm-Momente überraschend selten. Zumeist findet er intuitiv den richtigen Ton. Immerhin ist er in Österreich-Ungarn unter der Regentschaft des Kaisers Franz Joseph I. (ja genau, der Franz von der Sisi) geboren, da war eine auch nur annähernd politisch korrekte Ausdrucksweise (oder auch eine gewaltfreie Kindererziehung – da darf nach einer „gerechten“ Watschn, die der kleine Luis von einem Bauern gefangen hatte, schon mal das Trommelfell geplatzt sein…) noch lange nicht in Sicht. 

Mag auch einiges geschönt, gebogen oder verharmlost sein – die Erzählungen des Luis Trenker sind echte Perlen des deutschsprachigen Fernsehens und – nie langweilig! Herausragend sind seine Schilderungen des Ersten Weltkriegs, welchen er die ganzen vier Jahre als Soldat mitgemacht hatte. Trotz der oft eingestreuten heiteren Anekdoten geht dieser Bericht eines Zeitzeugen einer längst vergangenen Ära doch an die Nieren.

Luis Trenker war ein hervorragender Bergsteiger und Skifahrer, ein innovativer Regisseur und wahrscheinlich der Autor der Tagebücher von Eva Braun. Am besten war er aber meiner Meinung nach als Geschichtenerzähler. Es ist übrigens auch mit Hilfe des allwissenden Internets nicht möglich, ein Gesamtverzeichnis der immerhin von 1959 bis 1973 aufgezeichneten „Luis Trenker erzählt“-Folgen zu finden. Vielleicht stelle ich mich ja auch wieder mal nur dusselig an…

Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden.

Euer

Gige 

Do ut des

Liebe Leser,

Web, Facebook, YouTube, Twitter, Pinterest, Instagram, TikTok? Alles klar! Ich fühle mich zwar zu alt für den Scheiß, aber was bleibt schon in diesen pandemischen Zeiten? Alle meine lukrativen Live-Gigs (die nicht so lukrativen natürlich auch) werden immer wieder aufs Neue verschoben, langjährige Comic-Kunden stellen ihre Publikationen ein und die Firmen, für die ich dankbarerweise Arbeit in der Buchhaltung oder im Sekretariat verrichte, fahren auftrags- und damit umsatzmäßig seit nunmehr über 12 Monaten Corona zumindest mit angezogener Handbremse. Es gilt also, online neue Märkte und damit Umsatz oder gar Gewinn zu generieren. Gut, dass ich da als Erster drauf gekommen bin.

Seit Anfang des Jahres habe ich meinen YouTube-Kanal wiederbelebt (sucht nach gige2009 oder klickt hier >>>), ab 2015 pflege ich meine Präsenzen bei Facebook („Hahaha, wer nutzt denn noch Facebook?“) und diesen Blog. Ok, und meine Webpräsenz www.gige.de sowie meine Seite bei Patreon >>>. Aber mehr geht einfach nicht. 

Bis auf den Sonderfall Patreon erbringen alle Sites, Kanäle und Präsenzen in ihrer derzeitigen Verbreitung keinerlei Umsatz, sie dienen rein zur Unterhaltung meines Publikums und generieren allenfalls sekundär etwas Geschäft, wenn jemand einen Tonträger oder eine Publikation bestellt. Oder mich für eine Veranstaltung bucht (was ja bekanntlich seit einem Jahr nicht mehr passiert).

Nun ist so, dass man sowohl für sein Publikum wie auch für die ungnädigen Algorithmen unablässig Content zu produzieren hat, welcher auch in irgendeiner Form konsumiert und am besten auch noch bewertet werden muss. Da man – wie oben bereits erwähnt – nur einer von tausenden ist, muss es das Netzwerk erledigen, die treuen Freunde, Fans und Follower. Und hier wird es anstrengend.

Viele meiner Facebook- und sonstigen digitalen Freunde sind natürlich ebenso Musiker und veröffentlichen jede Menge eigenen Content. Und so haben sie ebenfalls den Wunsch, ihre Videos, Tonaufnahmen und Texte möglichst bekannt zu machen. Nun ist es für mich eine Sache der Fairness, dass ich die Beiträge meiner Kollegen like, selbst wenn der eine oder andere nicht hundertprozentig nach meinem Geschmack ist. Musiker ernähren Musiker, ein alter Hut. Zudem kostet ein Like oder ein kurzer netter Kommentar ja nix. Außer Zeit. Und so muss ich eben täglich zwischen 30 und 60 Minuten derselben opfern und lese Beiträge anderer Blogger, denen ich folge, weil sie mir folgen, gucke mir Clips meiner Mitmusiker auf Facebook und YouTube an, wobei ich nicht mit „Gefällt mir“ spare und bestelle hin und wieder eine CD eines Freundes oder musikalischen Leidensgenossen.

Das ist Dir alles zuviel und zu aufwändig? Gut, dann lass es bleiben. Beklag Dich jedoch nicht, wenn die anderen Kinder dann nicht mehr mit Dir spielen wollen!

Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden.

Euer

Gige 

Auf dem Nachttisch – Ranking aller Pixar Filme

Liebe Leser,

in Pandemie-Zeiten wird ja noch mehr geguckt als ohnehin schon. Und so hat sich unsere Familie zu Weihnachten 2020 neben den schon fast zum Standard gehörenden Netflix und Amazon Prime auch noch ein Disney+ Abo gegönnt. Und? Für Restaurant-, Konzert- oder Biergartenbesuche kann man das Geld ja nicht ausgeben, also – was soll’s? Das war vom Timing her zudem ziemlich gut, denn kurz nach Heiligabend wurde der neueste Pixar-Animationsfilm Soul bei Disney+ uraufgeführt und als Pixar-Fans der ersten Stunde wollten wir allesamt diese Premiere nicht verpassen.

Eine Rezension über Soul hätte ich ohnehin geschrieben, aber beim Review im Kreise der ohnehin sehr cineastischen Familie kam zum wiederholten Male die Diskussion über die Einordnung des jeweils letzten (aktuellen) Pixar-Films in das bis dato bestehende Gesamtwerk auf, gefolgt von dem Versuch eines Rankings aller (abendfüllenden) Pixar-Filme nach ihrer… sagen wir: Qualität. Eine sehr subjektive Sache, klar. Zudem haben dies schon vor mir einige Menschen getan. Aber ich konnte nie in allen Bewertungen übereinstimmen, so dass ich mich entschloss, der Welt ein weiteres Ranking zu schenken, auf welches sie sicherlich auch nicht gewartet hat.

Die Zusammenstellung aller Pixar-Filme samt ihrer Veröffentlichungsjahre ist keine große Sache. Da hilft Wikipedia immens. Und da ich die meisten dieser Filme jeweils bestimmt ein halbes Dutzend Mal gesehen habe, würde wohl ein Ranking keine große Sache sein. Dachte ich mir so.

Die TOP5 und die schlechtesten Filme aus dem Hause Pixar sind schnell gerankt, über die genauen Positionen in der Liste mag man trefflich streiten. Aber im Mittelfeld wird es tricky. Filme, die ich als wirklich berührend und toll empfand, mussten sich angesichts der Konkurrenz aus dem eigenen Haus mit einem Platz im Mittelfeld begnügen. Insbesondere die beiden Produktionen Soul (2020) und Alles steht Kopf (2015) hatte ich so aus dem Bauch heraus als Top-Filme von Pixar gespeichert. Aber die Messlatte hängt hoch. Im direkten Vergleich mit den anderen Filmen stieß mir dann doch die eine oder andere Länge etwas auf und sie landeten unerwartet nur auf Platz 10 und 11.

Hier nun erst einmal mein subjektives Ranking, von gut nach schlecht, dann ein paar Anmerkungen:

1 2007 Ratatouille

2 2008 WALL·E – Der Letzte räumt die Erde auf

3 2017 Coco – Lebendiger als das Leben!

4 2004 Die Unglaublichen – The Incredibles

5 2003 Findet Nemo

6 2009 Oben

7 2010 Toy Story 3

8 2001 Die Monster AG

9 2013 Die Monster Uni

10 2020 Soul

12 2015 Alles steht Kopf

11 2018 Die Unglaublichen 2

13 2006 Cars

14 1999 Toy Story 2

15 1995 Toy Story

16 1998 Das große Krabbeln

17 2019 A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando

18 2017 Cars 3: Evolution

19 2020 Onward: Keine halben Sachen

20 2015 Arlo & Spot

21 2012 Merida – Legende der Highlands

22 2016 Findet Dorie

23 2011 Cars 2

Bei den Anmerkungen zu obigem Ranking muss ich natürlich auf den Inhalt des jeweiligen Films eingehen, was zu — SPOILERN — führt. Ich habe Euch also hiermit gewarnt!

Beim Schreiben der nun folgenden Erläuterungen erschien mir die Einführung einer Untergruppierung sinnvoll. Ich war mir zwar über die Einstufung einer tiefer stehenden Gruppe als „nicht ganz so gut wie die darüber“ ziemlich schnell klar, nicht aber über das Ranking innerhalb dieser jeweiligen Gruppe. 

Ob ich Ratatouille oder WALL·E als Nummer 1 ansehe, ist eine knappe Sache. Beide Filme sind echte Meisterwerke, die ich immer wieder aufs Neue genießen kann. Meiner Meinung nach das Beste, was Pixar bis dato geschaffen hat. 

In der Gruppe mit Coco, Die Unglaublichen, Findet Nemo und Oben hat mich Coco am meisten beeindruckt, insbesondere nach einigen Dürrejahren von Pixar. Dass es in Coco neben den üblichen Themen wie Familie, Tradition und Loyalität auch um mitreißende Musik geht, mag mich beeinflusst haben. Wer weiß das schon? Die Unglaublichen ist ein spannender und sehr witziger Action-Animationsfilm („der beste Superhelden-Film“) im schicken Sixties-Style und Findet Nemo ein spannender Familien-Abenteuerfilm mit den witzigsten Sidekicks im ganzen Pixar-Universum. Mehr Disput gibt es über die Einordnung von Oben.

Die erste Viertelstunde, in der das Leben des zum Einsetzen der Haupthandlung greisen Mr. Fredricksen Revue passiert, ist ohne ein gesprochenes Wort seitens des Hauptdarstellers dennoch ein Meisterwerk und herzzerreißend. Der Übergang in einen Abenteuerfilm im Folgenden kann dieses absolute Top-Niveau nicht halten, ist aber immer noch spannend, rührend und dank der knuddeligen tierischen Akteure Oberklasse. Nebenbei: Dug ist der süßeste Hund überhaupt! Viele Rezensenten ranken Oben hinter anderen Pixar-Filmen. Ich aber liebe diesen Film und setze ihn an Nummer 6!

In der Gruppe mit Toy Story 3 und den beiden Monster-Filmen zeigt sich, dass bisweilen auch eine Fortsetzung an das Original heranreichen kann oder es sogar übertrifft. Die Schlussszene von Toy Story 3 ist (ja, natürlich ist das Kalkül) ein wirklich tiefer Moment und lässt nur die abgebrühtesten Rezensenten kalt. Auch ansonsten ist dieser Streifen der Beste der immerhin vierteiligen Reihe. 

Obwohl die Monster AG inzwischen tatsächlich 20 Jahre auf dem Buckel hat, ist es ein sehr witziger Film mit einer wirklich innovativen Idee. Ob man das gelungene Prequel Die Monster Uni jetzt etwas stärker oder etwas schwächer wertet, ist marginal. Wir haben in der Diskussion im Familienkreis festgestellt, dass wir wohl die meisten Gags und Zitate, mit denen wir im Alltag gerne um uns werfen, aus der Monster Uni entnommen haben. Die müssen daher wohl allerhand richtig gemacht haben.

Die Plätze 10 bis 12 sind sehr interessant. Alle drei dort platzierten Filme wurden unglaublich gehypt und auch von der Kritik hoch gelobt. Und dennoch finden sie sich gerade im Mittelfeld des Pixar-Gesamtwerks. Was ist da los?

Dem 2020er Pixar-Film Soul, welcher aufgrund der Pandemie gar nicht erst in den Kinos gezeigt wurde, sondern im Dezember 2020 auf Disney+ seine Premiere hatte, fieberte ich schon nach dem Release der ersten Trailer und Teaser entgegen. Dies war sicherlich auch ein Grund (nicht der einzige) für unser Disney+ Abonnement. Die Story war schon recht früh bekannt (Musiker bekommt endlich die Chance auf den Gig seines Lebens, verunfallt aber vorher tödlich, findet sich auch im Jenseits nicht mit dieser Ungerechtigkeit ab und… den Rest verrate ich nicht) und ich war auch gleich angefixt. Die Animationstechnik von Soul ist superb! Fotorealistische Szenarien, ein toller Soundtrack und sehr knuddelige Darsteller, ob menschlich, tierisch oder transzendent. Und ich gebe zu, dass gerade die Szenen, die sich um die Vorstellung des Protagonisten von „Musik als Berufung“ drehen und sein Hadern mit seinem realen Leben als Musiklehrer und verkanntes Genie, wirklich stark sind. Doch zwischendurch (mit allerhand Slapstick, Bodyswitch und ausgetauschten Weisheiten) schleichen sich auch einige Längen ein. Zudem frage ich mich bisweilen (das gilt übrigens auch für Alles steht Kopf), ob ich zu doof bin, die philosophischen Dialoge zu verstehen, oder diese eben wirklich nicht so gehaltvoll sind, wie sie klingen. Summa summarum gefallen mir die weiter vorne platzierten Filme einfach besser.

Im besagten Alles steht Kopf finden sich neben wirklich klugen und sehr witzigen Innensichten der Protagonistin (und menschlichen Psyche) sowie einigen berührenden Momenten eben auch wieder allerhand Leerlauf und auch ein paar Logik-Löcher. Guter Film, aber eben keiner der besten.

Die Unglaublichen 2 ist ein echtes Sequel. Pixar hat sich für diese Fortsetzung ganze 14 Jahre Zeit gelassen und allerhand Fan-Service betrieben. Technisch perfekt und auch ordentlich spannend sind viele Gags eben doch aus dem 2004er Film übernommen oder doch zumindest inspiriert. Zudem ist der Antagonist „Syndrom“ aus dem ersten Teil um Klassen stärker als derjenige der Fortsetzung.

Ich mag Cars und der Culture-Clash zwischen dem weltbekannten NASCAR-Rennauto und den hinterwäldlerischen Autos irgendwo im Grand Canyon (?) macht Spaß, aber es ist eine sehr amerikanische Welt, die dort gezeigt und gefeiert wird. Mich interessieren im echten Leben weder NASCAR-Rennen noch Autos allgemein sonderlich.

Die Plätze 14 bis 16 sind mit guten Filmen besetzt, welche allesamt eine gute, witzige und spannende Story haben. Aber mehr als 20 Jahre (alle drei Filme sind aus den 1990ern und waren stilbildend!) sind in der Welt der Animationsfilme eine lange Zeit.

Nun kommen wir zu den Plätzen, auf denen sich Filme finden, welche zwar nicht wirklich schlecht sind (davon gibt es zugegebenermaßen wenige bei Pixar), die aber keinen bleibenden Eindruck hinterlassen haben. Meine Tochter hat beispielsweise die Aufgabe gestellt, den Inhalt von Toy Story 4 kurz zusammenzufassen. Es ist mir nicht gelungen, was gegen eine gute Story spricht! Auch Cars 3 und Onward sind keine schlechten Filme, aber eben deutlich schwächer, als die vorher aufgeführten.

In der letzten Gruppe geht es mit zwei Filmen los, die man anschauen kann, aber nicht muss. Arlo & Spot ist ein Kinderfilm mit oft erhobenem pädagogischen Zeigefinger und Merida… ach ja. Es ist schwer zu sagen, was mir genau nicht gefällt, aber etwa ab der Hälfte des Films ist mir das Schicksal der Protagonisten schlichtweg egal. Das ist kein gutes Zeichen…

Auf Platz 22 ist mit Findet Dorie ein Film gelandet, an dem mich neben seinem viel zu häufig überdrehten Plot vor allem stört, dass er die Gier der Produzenten, wirklich jeden möglichen Dollar aus der Findet-Nemo-Story rauszuquetschen, nicht einmal ein wenig versucht zu kaschieren. Ich darf das als den „Bibi und Tina-Effekt“ bezeichnen. Man nehme ein paar Trigger-Begriffe für heranwachsende Mädchen (hier: Zaubern, Pferde, Jungs, Internat…) und verbinde dies mit wirklich hanebüchenen Storys, fertig ist die Gelddruckmaschine. Eben das hat man mit den liebenswerten Protagonisten aus Findet Nemo für das Sequel Findet Dorie getan. Alle halbgar in einen Topf und schnell umgerührt. Nebenbei ist das bei den fischlichen Protagonisten keine schöne Metapher. Dennoch: Unangenehmer Nachklapp mit eindeutig gieriger Absicht!

Cars 2. Das Ende! Ich habe Cars 2 genau einmal gesehen, war von der völlig konfusen Handlung überfordert, habe den Agenten-Twist nicht verstanden und die Story längst vergessen. Ich kenne keine Person (die dem Kindergartenalter entwachsen ist), die diesen Film mag. Das mag daran liegen, dass er eben wirklich schlecht ist.

Das, liebe Leser, war mein persönliches, subjektives Ranking aller abendfüllenden Pixar-Filme. Wie seht Ihr das? Schreibt mir gerne Eure Meinung in die Kommentare. Am schönsten wäre diese Diskussion bei einigen Bierchen nach einem Kinobesuch. Es sieht allerdings in nächster Zeit weder nach Kino, noch nach Bierchen in der Kneipe aus.

Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden.

Euer

Gige 

Patreon

Liebe Leser,

Corona, Lockdown, Lockerung, erneuter Lockdown, 7-Tage-Inzidenz, Mutation, Impfung, Impfstoff-Engpass… na, nervt’s? Also mich schon!

Es tut mir leid, dass seit nunmehr 11 Monaten wirklich jeder Blogbeitrag ein Lamento über die Widrigkeiten dieser Pandemie ist. Aber das Virus ist ja auch noch da und schert sich einen Dreck um meine Befindlichkeiten. Jede (meines Erachtens verfrühte) Lockerung des Lockdowns mag Bildungseinrichtungen und bestimmten Wirtschafts-Sparten vielleicht etwas helfen, ein vernünftiger und damit auch für Veranstalter und Künstler lukrativer Live-Betrieb liegt noch in weiter Ferne. Es gilt also, etwas zu tun. Verzweifeln und Hinwerfen wäre natürlich eine Möglichkeit, ist aber verpönt. Von daher…

Es galt, eine Möglichkeit zu finden, der – zugegeben überschaubaren – Schar meiner Fans zumindest etwas Musik oder Unterhaltung zukommen zu lassen und dies dennoch nicht gänzlich für lau zu tun. Und diese Möglichkeit gibt es tatsächlich.

Ich werde meine Gigs und damit die treue Gefolgschaft meiner Fans (oder zumindest Sympathisanten) zumindest temporär ins Netz verlagern. Hierfür habe ich meinen inzwischen etwas verstaubten Kanal bei YouTube wieder aufpoliert 

Achtung, super-kreativer Name: gige2009 >>>

und mir eine Seite auf der renommierten Plattform patreon.com eingerichtet, die es ermöglicht, den Live-Musiker Gige zu unterstützen. 

https://www.patreon.com/gige_jazz

Unterstützer (sogenannte Patreons) erhalten für ihren monatlichen Beitrag Benefits, die von meiner tiefen Dankbarkeit bis zur monatlichen Unterrichtseinheit per Skype reichen.

Schaut Euch auf der Seite um und lest die Angebote der verschiedenen Unterstützer-Levels durch. Ich bin mir sicher, da ist für Euch was dabei! Werdet mein Unterstützer auf Patreon – ich würde mich sehr freuen. 

Natürlich schlage ich mich derzeit durch den ganzen Technik-Schissl (an der USt beiße ich beispielsweise gerade noch, aber ich werde das klären!), doch das kriege ich trotz fortgeschrittenem Alter in den nächsten Tagen gebacken! Und dann werde ich exklusiven Content auf die Seite füllen. Ich will meinen Unterstützern ja auch regelmäßig Neues bieten!

Natürlich ist die Unterstützung bei Patreon monatlich kündbar, so dass Ihr mir Euer sauer verdientes Geld lieber wieder anlässlich von Auftritten zukommen lassen könnt, wenn diese Pandemie jemals vorüber ist.

Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden.

Euer

Gige 

Gedanken zum Jahresbeginn

Liebe Leser,

natürlich habe ich wieder viel zu lange mit Arbeit und so ’nem Kram herumgetrödelt, dass dieser Beitrag zur Begrüßung des neuen Jahres schon fast zum Ende des Karnevals erscheint. Da selbiger – wie so vieles – ausfallen wird, ist auch diese Angabe irrelevant. Wie immer entschuldige ich mich in aller Form für … naja, alles eben. Nun aber der Text: 

So, endlich ist 2020 Geschichte. Wir haben jetzt 2021 und alles wird besser. Hatte ich mir so gedacht. Ja, Pustekuchen. Wir hocken im verschärften Lockdown und freuen uns, wenn die Impfquote der Bevölkerung im Promillebereich ansteigt. Langsam aber sicher geht mir Corona auf die Nerven. Soeben habe ich eine Nachricht von Rainer Glas erhalten, dass der 40. Internationale Jazzworkshop Erlangen auch im Jahr 2021 nicht stattfinden kann. Die Nachricht wird auch bei der Wiederholung (siehe diesen Beitrag von 2020 >>>) nicht besser.

Die Pläne, die ich mit Beginn der Pandemie für 2020 gemacht hatte („Ab Herbst können wir dann…“) sind jetzt offenbar auch für 2021 obsolet. Weia, das nervt gewaltig!

Und dann noch die Bekannten (echte Freunde sind es zumeist nicht), die in der Krise eine Herausforderung oder gar Chance sehen. Träumer, die in Kurzarbeit kreativ werden oder in „systemrelevanten“ Berufen (womit natürlich nicht die tatsächlich systemrelevanten und hart schuftenden Helden im Gesundheitswesen etc. gemeint sind!) arbeiten, wo man außer der obligatorischen Maske nichts von der Pandemie bemerkt. Herrje, ich hab’s gerafft! Online-Konzerte streamen, Unterricht per Skype, Harmonielehre-Kurse über das Web und so weiter und so fort. Jaja, schon klar. Ich mach ja schon!

Am besten ist der Tipp, viele Videos für YouTube zu produzieren, so wegen Influencer oder Content-Creator und all den Schissl. Das ist eine entsetzliche Arbeit – seit Tagen schneide ich an einem 3-Minuten-Video herum – und bringt dem (nicht mehr ganz taufrischen) Live-Musiker genau gar nichts. Um es frei heraus zu sagen (entschuldigt den rüden Ton, Ihr Blog-Leser seid explizit ausgenommen und ohnehin meine Treuesten!): Steckt Euch sämtliche gutgemeinten Rat-, Optimierungs-, Vor- und sonstigen Schläge an den Hut. Naja, ging doch, war nicht zu rüde. Also: Was ich tun müsste, weiß ich. Nur nicht wann. Und ich weiß auch nicht, wie man das alles bezahlen soll.

Ein passabler Weg, darbende (eine zugegebenermaßen angesichts meines Leibesumfangs etwas fragwürdige Formulierung) Künstler zu unterstützen, ist es, deren Erzeugnisse bzw. Merch (= Merchandising-Kram – die Abkürzung wird inzwischen sogar von der Rechtschreibprüfung toleriert) zu kaufen. Und es gibt ja allerhand:

Man kann sich die „Harmonielehre für Gitarre“ von Helmut Kagerer & Gige Brunner (siehe dieser Beitrag >>>) bestellen, oder eine der schönen (neuen) CDs „dreipunktnull“ (siehe dieser Beitrag >>>) bzw. „Bossa Nova“ (siehe dieser Beitrag >>>). 

Bestellung per Mail an jazz@gige.de oder auf allen legalen Kommunikationswegen zu mir. Oder das:

Ganz heißes Zeug. Für Gitarristen. Feine Fingerstyle-Arrangements populärer Standards aus Jazz und Bossa Nova. Derzeit lieferbare Hefte (als PDF):

La Mer, Se é Tarde Me Perdoa, Out of Nowhere (und in den nächsten Tagen Lobo Bobo und On a Slow Boat to China). Jedes PDF enthält ein Fingerstyle-Arrangement des kompletten Songs in kombinierter Notation und Tabulatur sowie eventuell ein paar Anmerkungen und kostet 5 Euro. 

Bestellung per Mail an jazz@gige.de oder auf allen legalen Kommunikationswegen zu mir. Zudem auch direkt über den Verlag unter www.hm5-publishing.de (wo ich die PDFs baldigst auf der Website einstellen bzw. bewerben werde, versprochen!).

All diese schönen Sachen werde ich impertinent bei YouTube bewerben und zudem den jeweiligen Beitrag durch einen gewieften Titel als Clickbait nutzen. Ja, so clever bin ich drauf! Ihr findet meinen Kanal in Youtube >>> unter dem knackigen gige2009. Seufz…

Zu guter Letzt wird es im März (hoffe ich) einen Online-Kurs zum Thema Harmonielehre bei der vhs Schwabach geben, für den ich das oben genannte Buch in handliche Happen zerteilt habe, die sich zum Einen in vier Lektionen und zum Anderen ohne explizite Gitarrenkenntnisse genießen lassen. Ankündigung und Ausschreibung erfolgt zeitnah. 

So wurde meine wütende Abrechnung mit dem ganzen Volk der Krisengewinnler, Optimierer und Consulter (welche ich schon in meinen Angestellten-Zeiten nicht ausstehen konnte) nun doch zu einer Werbeveranstaltung in eigener Sache. Aber wie sagte schon Brecht so schön: Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral!

Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden.

Euer

Gige