RIP Maddin

Liebe Leser,

ach, ist doch alles Sch…!

Gestern ist Martin Kapfenberger gestorben. Kapfi (oder im besten Fränkisch „der Maddin“) wurde nur 64 Jahre alt. Über 20 Jahre hat er im legendären Kreuzwirtskeller (KWK) in Hilpoltstein die Veranstaltungen organisiert, gemanagt und durchgeführt, also im wahrsten Sinne des Wortes über die Bühne gebracht. Nach seiner Krebserkrankung ist er nun viel zu früh von der Bühne abgetreten. 

In all den Jahren, in welchen ich selbst des öfteren die Ehre hatte, unter seiner Ägide im KWK aufzutreten, habe ich ihn nicht ein einziges Mal schlecht gelaunt erlebt, auch wenn die Umstände eines Gigs im winterlichen Kreuzwirtskeller aufgrund der Beheizung durch einen kleinen Holzofen und der stets mangelhaften Belüftung bisweilen schon etwas widrig sein können. Mehr als einer weit angereisten Band hat er die Übernachtung in seinen eigenen vier Wänden ermöglicht, wenn eine Heim- oder Weiterreise zu fortgeschrittener Stunde nicht machbar war.

An meinem ersten (Solo-)Gig im KWK gab es Bärlauch-Fleischküchle (Frikadellen) von Marga, seiner Ehefrau. Ich war hin und weg ob der gehaltvollen Leckerei und habe mit Sicherheit einige zuviel verzehrt. Von da an war es Usus, dass bei einem Gig von mir oder mit meiner Mitwirkung Bärlauch- oder zumindest Standard-Fleischküchle gereicht wurden, im Speziellen mir. Als Marga einmal nicht zum Braten kam, hat sich Martin in seiner stets knappen Freizeit selbst an den Herd gestellt und die leckeren Bällchen hergestellt, nur damit der Gige zufrieden ist und die (niemals offiziell formulierte) Tradition gewahrt blieb. Neben vielen witzigen und gehaltvollen Gesprächen im und vor dem Keller bleibt dies meine Lieblings-Erinnerung an den Maddin.

Dass er natürlich neben seinem Engagement im KWK auch Familienvater, Lehrer und Stadtrat war, könnt Ihr hier nachlesen:

Artikel im Donaukurier

Maddin, Du wirst mir und vielen, vielen Menschen sehr fehlen! Die Reihe der Musiker, die auf der Facebookseite des Kreuzwirtskeller kondolierten, ist schier endlos. Wenn ich dereinst im Musiker-Himmel ein Konzert meiner Vorbilder besuchen werde, wird am Eingang des Etablissements der Maddin sitzen und wir können unser Gespräch in aller Ruhe fortsetzen!

R I P

Im Andenken

Gige

2 Kommentare zu „RIP Maddin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s